News
TRAINING LAB
Aktuell

Die Sache mit der Batterieanzeige

Da die Frage immer mal wieder aufkommt, hier eine kurze Zusammenfassung, die Georg (Papa des Webservice) einmal in unserem Forum gepostet hat:

Zitat Georg L.:

‚Zum Verständnis mit der Batterieanzeige:

Die Batterie ist eigentlich ein Akku. Er simuliert das Prinzip Training und Regeneration. Aber es ist immer nur eine Krücke, denn es treten an Schnittstellen kleine Probleme auf.

1. Das Startproblem: Wenn jemand einen neuen Trainingsplan erstellt, wird der Akku auf 50% gestellt. Dass diese Einstellung korrekt ist, ist eher unwahrscheinlich, aber irgenwo muss man starten.

2. Lange Pausen: Das „Startproblem“ haben wir auch nach langen Pausen. Ein Athlet, der kein Training plant und auch nicht dokumentiert, läuft rechnerisch in eine Unschärfe, die fortschreitend ungenauer wird. Irgendwann ist auch hier die Annahme des 50%-Akkus so gut wie jede Rechnung.

3. Die Regenerationgeschwindigkeit ist vom Trainingszustand abhängig. Dieser ändert sich mit jeder Trainingseinheit. Hieraus ergibt sich ein scheinbarer Widerspruch: Eine harte Trainingseinheit leert den Akku und die Regenerationszeit nimmt zu. Der Gewinn ist aber die Zunahme der Regenerationsgeschwindigkeit. Man regeneriert schneller. Diesen Effekt gibt es gleich doppelt:

a. Bei hoher Erschöpfung regeneriert der Körper schneller als bei geringer Erschöpfung, weil der Körper versucht den Mangel möglichst schnell zu beheben durch klare Zeichen. Hunger und Appetit führen zum Auffüllen der Energiespeicher, Müdigkeit führt zum Schlaf, Schmerzen in den Beinen zu Erholung, …

b. Der Körper lernt durch das Training einerseits einen größeren Mangel einzugehen und kann damit höher belasten und andererseits schneller zu regenerieren, z.B. ein niedrigerer Erholungspuls nach einer Minute Intervallpause.

Nun lässt sich das alles mathematisch relativ einfach darstellen, aber dafür müssten alle Nutzer gleichermaßen eifrig ihre Trainingseinheiten dokumentieren. Die Praxis zeigt hier etwas ganz anderes. Daher habe ich ein Krücke programmiert. Die Regeneration hängt an der Periodisierung. Während der Wettkampfperioden gehe ich davon aus, dass schneller regeneriert werden kann. Hingegen führen Trainingseinheiten während der Übergangsperioden zu einer langsameren Regeneration. Damit sind die Pläne von der Dokumentation der Sportler unabhängig und mit einer gewissen Unschärfe besser als jede mathematische Lösung ohne Fundament.

Damit ergibt sich allerdings ein neues Problem. Wenn eine Trainingseinheit, die z.B. in einer Übergangsperiode liegt, gelöscht wird, dann sucht der Akku die letzte Trainingseinheit. Diese war möglicherweise noch in der letzten Wettkampfperiode. Durch die verschiedenen Regenerationsgeschwindigkeiten während der Perioden gibt es nun komische Effekte und eben auch mal einen Sprung in der Anzeige. Die Periodisierung hängt am Training, wird Training gelöscht, so verlieren wir die Periode und damit einen Rechenanteil der Regenerationsgeschwindigkeit.

Wir hatten in den letzten Wochen verschiedene Übergänge in der Periodisierung, denn in den Sportarten Radsport und Triathlon hat die neue Saison angefangen. Übergangsperioden endeten und Vorbereitungsperioden haben angefangen.

Sobald die Saison wieder läuft, gibt es diese Effekte nicht mehr oder nur noch deutich geringer, weil die Regenerationsgeschwindigkeiten von VP2 zu VP3 nur geringfügig höher liegen.

Um das Gesamtproblem zu vermeiden hat johbam bereits die richtige Antwort gegeben: Der Liegestuhl ist die Lösung, denn er wird rechnerisch als ‚Training‘ betrachtet, eben ein ausgelassenes Training und dieses behält die Information der Periodisierung.

Ich hoffe es hilft.‘

 

Die Ausgangsantwort/frage möchte hier an dieser Stelle auch noch aufführen (da nur die Vornamen erwähnt werden, denke ich, dass die Namensnennung an dieser Stelle in Ordnung gehen sollte):

‚den Liegestuhl findest du wenn du bei der Trainingseinheit, die natürlich in der Vergangenheit liegen muss, auf den Stift klickst (Editieren). Sobald du im Edit-Modus bist findest du den Liegestuhl ganz oben links.

Ich persönlich verwende den Liegestuhl dann, wenn ich das Training aus welchem Grund auch immer nicht wahrnehmen konnte. Auf diese Weise bleibt es in der Wochenübersicht erhalten. Laut Georg Ladig ist es dem Trainingsalgorithmus egal ob du das Liegestuhlsymbol benutzt oder aber auf Löschen klickst.

Vielleicht solltest du aber auch mal deinen Akku neu „kalibrieren“. Das geht wenn du auf den Akku in der linken Leiste klickst. Dann geht ein Fenster auf in dem du deinen „Akku“ neu einstellen kannst. Dies hat dann auch indirekt auf deinen Trainingsplan einfluss.

Grüße
Mario‘